Footwork statt Fußball

Good Newz: Ukay hat sich gegen den Rasen und für die Bühne entschieden.

Das B-Boying liegt dem 26-jährigen Ukay quasi in den Genen. Schon sein Vater war damals in Mazedonien ein professioneller Breaker, landesweit bekannt und nicht selten im Fernsehen zu bestaunen. Und doch betrat er die Bühne von Red Bull Flying Illusion über einen großen Umweg. 

Als Ukay mit seiner Familie nach Düsseldorf kam, hatte sein Vater für seine Leidenschaft schlicht keine Zeit mehr, und so widmete sich auch der Sohn widmete zunächst anderen Sportarten. “Mit sieben habe ich angefangen Fußball zu spielen, und das gar nicht mal schlecht”, erinnert sich Ukay. Sein Talent ging so weit, dass er mit 15 Jahren von einem Scout in die zweite kroatische Liga gelockt wurde, was die Familie aber ablehnte. “Irgendwann hat mein Vater mir dann seine Videos vom Breaken gezeigt, und ich war sofort Feuer und Flamme.” Ukay hing die Fußballschuhe an den berühmten Nagel und gründete 2007 seine erste Crew “Bad Newz”.

“Die Show hat mein Leben verändert!”

Schule, Arbeit, Freizeit – Ukay hat dem Tanzen stets alles untergeordnet, denn er hatte ein großes Ziel: “Früher habe ich immer die Videos von den Flying Steps gesehen. Ich wusste: Irgendwann werde ich mit ihnen tanzen.” Dieser Traum ist mit Red Bull Flying Illusion nun in Erfüllung gegangen. “Die Show ist einfach geil, ich bin da wie ein großes Kind. Ich darf tanzen und Zaubertricks aufführen – mehr geht nicht! Aber für mich ist das mehr als nur ein riesiger Spaß. Diese Show hat mein Leben verändert.”

Die Highlights der Weltpremiere